Für meine Fibromyalgie Leidensgenossen….

Heute mal ganz persönlich:

DANKE, dass ihr mich so unterstützt. Ich bekomme soviel Feedback von euch und das tut wirklich gut. Dieser Blog hilft nicht nur mir mit meiner Krankheit zurecht zu kommen. Zu sehen, dass meine Tipps und Erfahrungen auch euch guttun und bewegen, motiviert mich sehr.

Und es tut gut zu wissen, dass wir nicht allein sein.

In den letzten Wochen und Monaten ist es etwas ruhiger geworden auf diesem Blog. Ihr könnt sicher aus eigener Erfahrung bestätigen, das es oftmals schwierig ist alles unter einen Hut zu bekommen. Mein Mann und ich sind gerade dabei unser erstes Tiny-Haus zu bauen und wir werden innerhalb der nächsten Wochen endlich umziehen. Sicher könnt ihr euch vorstellen, wie stressig das alles ist.

Mein Blog und der Austausch mit euch bedeutet mir sehr viel und ich kann es kaum abwarten hier wieder richtig durchzustarten. Ich plane auch auf Facebook und Instagram aktiver zu werden.. Das schaffe ich noch nicht so richtig. Da würde ich euch gerne zeigen was gerade privat bei uns so vor sich geht und was ich so austeste.

Gesundheitlich bin ich zurzeit recht stabil…und das liegt an einer ganz besonderen Entdeckung, dich ich mit euch teilen möchte. Ich nehme seit 6 Monaten 5Htp und es hilft mir enorm. Warum es so wirksam ist, meine Erfahrungen damit und wie es euch helfen kann, gibt es ab heute in einem ausführlichen Blogartikel: 5HTP und Fibromyalgie zu lesen.

Noch einmal DANKE für eure Geduld und eure lieben Worte, die ihr mir zukommen lasst.

Alles Liebe – Eure Stefanie

1 thought on “Für meine Fibromyalgie Leidensgenossen….”

  1. Hallo Stefanie, ich bin eher zufällig auf deinen Blog gestoßen und finde hier genau die Antworten, um Fibro etwas besser zu verstehen. Meine Freundin, mit der ich nun über zwei Jahre zusammen bin und dich ich sehr sehr liebe, hat Fibro. Die Partnerschaft ist durch die Krankheit oft schwer belastet. Körperliche Nähe ist aufgrund der Schmerzen oft nicht möglich. Ich danke dir und all denen, die hier ihre Erfahrungen mitteilen sehr. Es hilft, die Krankheit wenigstens ein bisschen besser zu verstehen und vielleicht etwas toleranter zu sein. Vielen Dank!

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Scroll to Top