fibromyalgie-tipps

Fibromyalgie Schmerzen – Die besten 5 Akut Tipps

Jeden Tag fühle ich Fibromyalgie Schmerzen. Auf Dauer ist das ein zermürbendes Gefühl. Seit 16 Jahren führe ich bereits einen erbittenden Kampf gegen den Feind. Dabei bin ich immer wieder auf die verschiedensten Hilfsmöglichkeiten gestoßen. Welche sind das?

Meine Top 5 der besten Hilfen gegen Fibromyalgie Schmerzen OHNE CHEMIE

1. BEWEGUNG

Bewegung und Schmerzen?! Ich weiß, dass kling erst einmal komisch und man fragt sich vielleicht:”Wie soll das klappen?”.

Aber tatsächlich ist bei einem Fibromyalgie-Schub leichte Bewegung eine der besten Schmerztherapien.

Solche Bewegungen sollten deinen Körper anregen, deine Muskeln geschmeidiger machen und deine Schmerzen reduzieren. Denn entspannte Muskeln helfen dir, dich freier zu fühlen – sowohl in deiner Bewegung als auch in  deinem Leben.

Was wären das für Bewegungen?

  • Ein leichter Spaziergang
  • einfache Pilates-Übungen
  • Yoga
  • Schwimmen
  • Tanzen
  • Radfahren

Mehr dazu erfährst du auch in meinem Artikel “Sport bei Fibromyalgie – Warum so wichtig?”.

2. ERNÄHRUNG

Hält dein Schmerzschub länger an, dann überlege was du akut an deiner Ernährung ändern kannst.

Bei mir bewirkt eine sofortige Ernährungsumstellung Wunder.

Was bedeutet das? Verzichte komplett auf tierisches Eiweiß, Zucker und Gluten. Wenn es geht ernähre die für eine Zeit komplett Vegan. Ich habe einmal einen ganzen Monat nur Rohkost gegessen und war schmerzfrei. Und das sage nicht nur ich. Es gibt viele Studien darüber. Mehr Infos über dieses Thema, findest du unter der Kategorie Ernährung in meinem Blog.

3. VITAMIN-D

Vitamin-D wird inzwischen als ganzheitliches Konzept in der Fibromyalgie-Therapie eingesetzt. Warum gerade Vitamin-D? Unser Körper steht unter Stress und Vitamin-D hilft akut gegen die dadurch auftretenden morgendlichen Spannung und die Müdigkeit. Fibromyalgie-Patienten haben an verschiedenen Studien teilgenommen und nach Zugabe von Vitamin-D eine erhebliche Verbesserung ihrer Lebensqualität verspürt. Vielleicht sprichst du das auch mal mit deinem Arzt ab, bevor du es ausprobierst!

4. ENTSPANNEN

Sich bewusst zu entspannen,  ist auch nicht immer leicht. Aber es gibt einige sehr gute Hilfsmittel.

Manchmal reicht eine heiße Dusche oder ein warmes Bad mit Ölen um die Muskeln zu entspannen.

Regelmäßige Massagen können auch dazu beitragen, dass deine Muskeln entspannen und du ein wenig schmerzfreier durch den Tag gehst. Warum nicht deinen Freund oder den Ehepartner fragen, ob er das übernimmt? Das stärkt dann auch die Zweisamkeit. 😉 Dann gibt es natürlich auch noch Entspannungstechniken wie zum Beispiel nach Jacobsen oder Atemübungen. Regelmäßig angewendet, haben sie den größten Nutzen und helfen dann besser im Akutfall. Das Resultat: Weniger Schmerzen!

5. SCHÜSSLER-SALZE

Hast du schon etwas vom Fibromyalgie-Schema gehört? Das sind bestimmte Schüssler-Salze, die du regelmäßig einnimmst und die deine Fibromyalgie Schmerzen lindern. Natürlich gibt es auch Akut-Mittel wie die Nr.7.

MeinTipp: Probier einmal die heiße 7.

Als heißes, teeähnliches Getränk, hat es eine besonders wirksame Wirkung. Einfach die Schüssler-Salze je nach Dosierung in eine Tasse geben und mit heißem Wasser übergießen, mit einem Löffel umrühren und schluckweise trinken!

Achtung: Bei der Verwendung des Löffels immer darauf achten, dass dieser nicht aus Metall ist!

Und wieder ist das Resultat: Die Muskeln entspannen sich, die Schmerzen werden ein wenig gelindert und es ist erträglicher. Mehr Infos über die Basistherapie mit Schüssler-Salzen findest du hier.

Ich hoffe, der Artikel hat dir geholfen und du hast für dich herausfinden können!

Hast du noch weitere Tipps, die dir persönlich geholfen haben? Dann freue ich mich wenn du mir schreibst. 🙂 Zusammen kämpft es sich leichter!

Deine Stefanie

10 thoughts on “Fibromyalgie Schmerzen – Die besten 5 Akut Tipps”

    1. Gerne Nannette! Ich freue mich wenn wir uns gegenseitig helfen und beistehen können. Wie geht es Dir heute? Womit hast Du zu kämpfen?

  1. Hallo🙋‍♀️Endlich ein wirklich guter Beitrag. Ich leide leider auch daran und von Jahr zu Jahr nervt es mich doch mehr, die Schmerzen scheinen häufiger stärker und länger zu bleiben. Bin aber eigentlich auch ne Kämpfernatur. Schade ist aber immer noch, das Ärzte wenig helfen. Die Ernährung umzustellen würde ich mal ausprobieren, mal sehen .. bin so inkonsequent 😂 die Idee mit den Schüssler Salzen würde ich gern probieren. Wie heißen diese denn konkret ? Danke nochmal für Ihre liebe Antwort. Geht es Ihnen denn auch immer besser ?

  2. Silvia Klimek

    Hallo,
    ich frage mich, ob da nicht noch was Anderes als Fibro ist… Auch nach 5 Jahren Suche.
    Gehören Wirbelblockaden dazu? Hab ich ständig…
    Und das Gefühl, die Muskeln sind total unbeweglich wie ein Klotz, trotz Physio und täglich Sport?
    Bin am Ende..

    1. … schon mal an Borreliose gedacht?
      … und oder Fasziale Verklebungen?

      Bei Borre z.B. produziert der Körper (laufend) Fibrin, als Schutz.

      Ich habe auch Blockaden und steife Muskeln. Faszienbehandlung macht es etwas besser, kommt aber immer wieder.

  3. “Aber tatsächlich ist bei einem Fibromyalgie-Schub leichte Bewegung eine der besten Schmerztherapien.”

    Das kann allgemein nicht so gesagt und auch nicht für alle gleich gesehen werden.

    Meine Schübe werden z.B. nicht durch Bewegung besser (allerdings dann auch nicht schlechter). Ich muss warten, bis es abklingt.

    … i.d.R. dauert das zwischen wenigen Stunden bis zu drei Tagen, tlw. waren es auch mal 5 bis 8 Tage, keine Ahnung, was sich verändert hat und warum.

    Ich fange dann an, besonders in die Dehnung zu gehen, das macht es etwas erträglicher.

  4. Hallo Stefanie,

    erstmal ein großes Dankeschön an Dich für diese Seite. Infos zu dem Thema sind aus “erster Hand” erfahrungsgemäß am hilfreichsten.
    Kurz zu meiner Person: bin 54 Jahre alt, weiblich und leide mehr oder weniger seit ca. 15 Jahren an Fibro. So genau kann ich es nicht sagen, es kam schleichend, schubweise und mit verschiedenen Symptomen. Wobei bei mir die muskelkaterähnlichen Schmerzen in den Beinen eigentlich immer vordergründig waren. Das ganze spitzte sich zu, als mein Hormonhaushalt so langsam in Richtung Wechseljahre aufmachte, Anfang 40! Mit 46 hatte ich viele Sorgen und Stress, bekam erst wieder starke Beinschmerzen (beim Reiten total schlimm), Monate später Panikattacken … Der Gang zum Arzt ist euch ja auch bekannt, vielleicht ging es euch auch so: Die Gynäkologin hat gemeint, ich brauche die Pille. Der Psychiater hat gemeint, sofort in die Klinik und Psychopharmaka. Pille habe ich daraufhin genommen, als ich merkte, dass sich mein Zustand (Schmerzen und Angst/Panik) im Zyklus änderte. Und tatsächlich, mit Einnahme der Pille wurde mein Zustand stabiler/stärker. Meiner Meinung nach spielen Sexualhormone eine starke Rolle bei dem Ganzen. Zwei Jahre später wurde eine starke Schilddrüsenüberfunktion mit Morbus Basedow festgestellt. Die Tabletten, die ich hier genommen habe hatten zur Folge, dass ich in dem einen Jahr Therapie Keine Beinschmerzen! mehr hatte. Hab das dem Endokrinologen erzählt. Der sieht keinen Zusammenhang. Habe das aber schon mehrmals in Blogs über Schilddrüsenüberfunktion gelesen. Also auch hier wissen Betroffene manchmal mehr als die “Spezialisten”. So. Dann war eigentlich so ca. 2 Jahre alles gut, ich konnte sogar mit Wandern und mit dem Hund weite Strecken laufen… bis letztes Jahr, da wurden die Schmerzen nach einem “Trauma” (mein Hund, Havaneser, wurde von 2 riesengroßen Dobermännern gehetzt… schrecklich) plötzlich wieder ganz schlimm. Für mich war das eindeutig der Auslöser. Seitdem habe ich Schmerzen ohne Ende – in Schüben, mal mehr, mal weniger. Bin oft niedergeschlagen und unendlich müde.
    Ich habe zwischenzeitlich auch sehr viel auf eigene Faust ausprobiert: Progesteron (hilft am Anfang der Wechseljahre), DHEA hilft mal, mal nicht. Jetzt habe ich mir auf Anraten meines Bruders auch mal 5 HTP besorgt und vorhin nach dem Essen die erste Tablette genehmigt. Bin gespannt.
    Also meine Beobachtungen sind (bei mir): Sexualormone spielen eine große Rolle, Stress löst eigentlich mittlerweile immer Schmerzschübe aus. Auch ja, was ganz Wichtiges: Ich leide seit meinem 20. Lebensjahr an Lippenherpes. Bei mir kommt immer, wirklich immer! ein Lippenherpes durch bevor ich einen neuen Schub bekomme.
    Das war mal eine kurze Zusammenfassung von mir. Bestimmt habe ich einiges vergessen, bin nämlich gerade auch wieder in einer schlechten Phase und etwas durcheinander im Kopf. 🙂
    @Stefanie: Ich wollte eigentlich deine Seite über die Ursachen deiner Schmerzen lesen, hätte mich interessiert, bin aber nicht reingekommen. Schade. Nimmst Du immer noch 5 HTP und wenn ja, wie geht es Dir heute?
    Vielen Dank für Deine Antwort und viele Grüße aus Franken

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *